Online-Lexikon

Topperbezug

Topperbezüge sind in der Regel mit Reißverschlüssen versehen und so einfach vom Kern abnehmbar. Die meisten Modelle lassen sich dann auch für eine gründliche Reinigung und ein frisch-hygienisches Bettgefühl waschen.

Die Materialien und die Ausstattung entsprechen meist denen von herkömmlichen Matratzenbezügen. Besonders häufig sind bei den Toppern Doppeltuch- und Drellbezüge vertreten. Diese können sind dann je nach Modell und Hersteller z. B. noch mit Klimafasern versteppt, mit einem seitlichen Klimaborder versehen, antibakteriell und milbendicht ausgerüstet oder mit Aloe Vera veredelt.

Da viele Topperbezüge über aufwändige Versteppungen verfügen, nehmen sie direkten Einfluss auf die Gesamthöhe des Toppers. Darüber hinaus sind auch Toppervarianten erhältlich, bei denen der Kern mit einem dicken, bauschigen Vlies eingehüllt ist. Auf diese Weise wird ein ganz besonderes, kuschelig-weiches Liegegefühl erzeugt. Wir empfehlen den Topperbezug in zwei Teile zu trennen und diese jeweils einzeln nach Pflegehinweis zu waschen und trockenen.

Topper werden nur auf die Matratze des Bettes aufgelegt, so dass prinzipiell die Gefahr eines Verrutschens gegeben ist. Aus diesem Grund sind viele Toppermodelle auch mit Bezügen ausgestattet, die an deren Ecken Spanngummis eingenäht sind. Diese Gummis werden nach dem Auflegen des Toppers einfach zu seiner Fixierung über die Matratze gezogen.

Wie bei den Matratzen ist auch die Haltbarkeit bzw. empfehlenswerte Nutzungsdauer bei den Toppern begrenzt. Analog zur Matratzenhaltbarkeit hängt auch die zu erwartende „Lebenszeit“ eines Toppers von seiner Qualität, dem Grad der Beanspruchung und der Pflege ab, welche ihm zuteilwird. Generell kann man allerdings festhalten, dass der Topper prinzipiell früher als die Matratze getauscht werden sollte, da er als direkte Liegefläche fungiert, so einer hohen Belastung ausgesetzt ist und zudem nur über eine verhältnismäßig geringe Höhe verfügt.