Online-Lexikon

Schichtholz

Für die Herstellung von Schichtholz werden mehrere (in der Regel zwischen sechs und neun) Bretter oder Furniere miteinander verleimt. Dazu werden Hölzer verwendet, welche sich durch eine hohe Festigkeit in Faserrichtung auszeichnen. Besonders häufig kommt Buche zum Einsatz. Die Ausrichtung des Faserverlaufs ist beim Schichtholz in allen Lagen identisch, womit es sich vom Sperrholz unterscheidet. In der Fertigung von Federholzrahmen werden zumeist die Federholzleisten aus Schichtholz gefertigt, weil dieses sehr biegeelastisch und tragfähig ist.