Online-Lexikon

Mikrofaser / Microfaser

Mikrofasern (wahlweise auch Mikrofaser) sind eine Zusammenfassung aus sehr dünnen, feinen Fasern und haben nur ungefähr ein Hundertstel des Durchmessers eines menschlichen Haares. Eine Faser wiegt ein Gramm pro zehntausend Meter, ist aber trotzdem reißfest und beständig. Baumwolle wiegt bei derselben Menge 1,5 bis 2,5 Gramm.

Aus was besteht Mikrofaser?
Meist aus Polyester, Polyacryl oder Polyamid hergestellt, ist Mikrofaser Wäsche weich, aber gleichzeitig formbeständig. Da bei der Herstellung von Mikrofasern Hohlräume entstehen, können diese hervorragend Feuchtigkeit aufnehmen und sind zudem äußerst saugfähig – die Saugfähigkeit von Mikrofasern ist fünfmal höher als die von Baumwolle. Natürlich gibt es unterschiedliche Mikrofaser-Qualitäten, die beim Kauf von Bettwaren aus Mikrofaser berücksichtigt werden sollten.

Da Mikrofaser sehr fein ist, können viele Fasern miteinander verarbeitet werden, ohne dass ein dickes oder schweres Gewebe entsteht. Bei Mikrofaser-Fleece und Mikrofaser-Flanell wird durch Walken und Aufrauen eine flauschige Oberfläche erreicht. Verwendet werden diese Mischungen häufig für Bettwäsche, aber auch für Polstermöbel im Allgemeinen. Mikrofaser-Satin wird an der Oberfläche abschließend glänzend veredelt, deshalb eignet dich dieser Stoff am besten für elegante Bettbezüge. Zu den Webarten und Stoffen, mit denen Mikrofasern verarbeitet werden können, zählen unter anderem:

  • Mikrofaser – Flanell
  • Mikrofaser – Fleece
  • Polyester – Mikrofaser
  • Mikrofaser – Flanell-Fleece
  • Mikrofaser – Satin
  • Mikrofaser – Baumwolle
  • Mikrofaser: Eigenschaften

 
Viele positive Beschaffenheit sprechen für Mikrofaser Stoff. Eigenschaften dieser Faser sind unter anderem seine Strapazierfähigkeit und Griffigkeit. Er besitzt eine hohe Festigkeit und ist gegen das Ausbilden von Fusseln nahezu resistent, was ihn besonders pflegeleicht macht. Auf der Haut fühlen sie Mikrofaserstoffe weich und geschmeidig an.

Mikrofaser Stoff färben kann man meist recht einfach, da Mikrofaser Farbe gut annimmt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Mikrofasern große Mengen an Feuchtigkeit aufnehmen können. Da Nässe oder Wasser nicht wie bei Baumwolle innerhalb der Faser gespeichert wird, sondern sich lediglich in den Faserzwischenräumen anlagert, kann die so aufgenommene Feuchtigkeit rasch verdunsten. Auf diese Weise trocknen Textilien mit Mikrofasern schnell. In den Bezügen von Matratzen, Bettwaren und Sitzmöbel sorgt Mikrofaser auf diese Weise für ein angenehm trockenes Schlafklima. Matratzen, Bettwaren und Sitzmöbel mit Mikrofasern eignen sich daher besonders für Menschen, die im Schlaf oder Sitzen stark schwitzen.

Auf der Suche nach geeigneten Bett- und Sitzwaren sollten Sie deshalb vor allem auf Mikrofaser setzen. Die Faser eignet sich also hervorragend als Mikrofaser-Wäsche. Die Mikrofaser Eigenschaften und Vorteile sind:

  1. fühlt sich weich an
  2. formbeständig
  3. schnell trocknend
  4. resistent gegen Fuseln
  5. atmungsaktiv
  6. faltenfrei

Aus der Mikrofaser können die unterschiedlichsten Mikrofaser Bettwaren und Sitzgarnituren hergestellt werden, dazu zählen Mikrofaser Bettdecken, Mikrofaser Kissen und Mikrofaser-Bezüge. Aber auch Mikrofasertücher werden aus diesem Material hergestellt.

Besondere Vorsicht müssen Sie sein, wenn Sie ein helles Mikrofaser Polstermöbel reinigen wollen. Auf hellen Oberflächen sind Flecken und Verfärbungen viel stärker sichtbar, als auf dunkleren Bezugsstoffen. Andererseits fällt es kaum auf, dass durch langsame Verschmutzung die gesamte Oberfläche dunkler geworden ist, als sie zum Kaufzeitpunkt war.

Wenn Sie einen isolierten Fleck auf so einer hellen Oberfläche entfernen, kann es sein, dass der ehemalige Fleck plötzlich heller ist, als der Rest der Polsterfläche. Deshalb dürfen Sie nicht nur den Fleck entfernen, sondern Sie müssen die gesamte zusammenhängende Polsterfläche gleichmäßig reinigen.

Mikrofaser-Polster mit veloursähnlicher Optik weisen nach längerer Benutzung gern einige speckige Flecken auf. Das sind solche Stellen, an denen der Benutzer häufig seine Arme liegen hat. Hier sammeln sich Schweiß und Talg von der Haut des Nutzers und verkleben die feinen Härchen.