Online-Lexikon

Gasdruckfeder

Eine Gasfeder ist eine flexible Feder, die pneumatisch arbeitet und ihre Federkraft selbst immer wieder ausgleichen kann. Sie bewegt sich nicht nur hin und her, sondern fungiert auch als Stoßdämpfer.

Gasdruckfedern kommen vielfältig im Alltag zum Einsatz. Die Gasfeder wird in der Regel als Verbindungsstück zwischen zwei Konstruktionsteile gesetzt. Hier sorgt sie für Bewegung und nutzt dafür ihren eigenen Druck. Im Optimalfall ist die Federkraft so eingestellt, dass das jeweilige Verbindungsstück sanft hin- und hergleitet.