Online-Lexikon

Ergonomisches Liegen

Der Begriff der Ergonomie bezieht sich eigentlich auf den Menschen in seiner Arbeitsumgebung. Ergonomie bezeichnet dabei unter anderem die Wissenschaft von den leistungsbezogenen Grenzen und Möglichkeiten des arbeitenden Menschen. Auch die optimale wechselseitige Abstimmung zwischen dem Menschen bzw. den Bedürfnissen des Menschen und seinen Arbeitsbedingungen wird als Ergonomie umschrieben.

Erläuterungen:
Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich die Verwendung des Begriffes Ergonomie dahingehend eingebürgert, dass er immer dann eingesetzt wird, wenn es darum geht, dass die besonderen körperlichen Anforderungen des Menschen durch die Gestaltung seiner Umgebung z.B. durch die Ausführung eines Möbelstücks oder durch die Ausleuchtung eines Tätigkeitsbereiches berücksichtigt werden und der Mensch so körperschonend und „gesund“ wirken, leben und arbeiten kann.

Beim ergonomischen Liegen kommt in erster Linie der Lagerung der Wirbelsäule eine besondere Bedeutung zu. Ein entspannter, erholsamer Schlaf ist nur möglich, wenn die Wirbelsäule in ihrer natürlichen, leicht geschwungenen S-Form gelagert wird. Die Wirbelsäule muss sich nachts von den Strapazen des Tages erholen können. Während des Schlafes wird der Flüssigkeitsgehalt der Bandscheiben wieder aufgefüllt, weshalb diese keinem festen Druck ausgesetzt sein dürfen.

Damit ergonomisches Liegen möglich ist, kommt es auf die richtige Wahl der Bettausstattung an, wobei insbesondere die Ausführung von Matratze, Unterfederung, Unterbox und Kopfkissen von Bedeutung ist. Matratzen und Unterbox, welche die speziellen ergonomischen Anforderungen des menschlichen Körpers berücksichtigen, verfügen über eine Einteilung in verschiedene Liegezonen. Erhältlich sind in diesem Zusammenhang z.B. Matratzen mit drei, fünf, sieben Zonen. Durchgesetzt haben sich vor allem Bettkomponenten mit einer 5-Zonen-Einteilung und einer 7-Zonen-Einteilung. Bei Matratzen entstehen die verschiedenen Liegezonen zum Beispiel durch den Einsatz von Federn mit unterschiedlicher Härte (Federkernmatratze) oder durch verschiedene Einschnitte, Lochungen oder Fräsungen (Schaummatratze, Latexmatratze).